Ernährungsberatung und -medizin

Gesunde Ernährung ist die,
  • die den Bedarf an essentiellen Nährstoffen deckt,
  • in ihrem Energiegehalt den Energiebedarf berücksichtigt,
  • Präventionsmaßnahmen berücksichtigt,
  • in Ihrer Zusammensetzung den individuellen Vorlieben angepasst ist.

Die Bevölkerungen der westlichen Industrienationen, zu denen auch die Bundesrepublik Deutschland zählt, leben in einer Welt des überflusses, in Konsumgesellschaften.

Merkmal hierfür ist u.a. ein ausgeprägtes und vielfältiges Angebot an Nahrungsmitteln aller Art und jeder Qualitätsstufe, das den meisten Menschen Tag und Nacht zur Verfügung steht. Insbesondere in größeren Städten kann das Bedürfnis nach Nahrung rund um die Uhr - je nach Geschmack und Laune - befriedigt werden. Hunger im eigentlichen Sinne kennt in unserer Wohlstandsgesellschaft kaum einer mehr.

Beim Essen geht es nicht mehr um schlichte Nahrungsaufnahme, um das überleben zu sichern. Essen erfüllt heute ganz andere Funktionen. So kann es Genuss bedeuten, Kennerschaft demonstrieren, kann als Mittel gegen Frustration dienen oder kann Langeweile und Leere kaschieren.


Und es kann krank machen:
übergewicht, Adipositas, Fettstoffwechselstörungen u.a. als unmittelbare Folge falscher Ernährung sind zum Ende des 20. Jahrhunderts zu einer Art Volkskrankheit avanciert.

Richtiges Essen kann jedoch auch gesund erhalten!
Interessanterweise finden sich in allen Formen der fernöstlichen Medizin schon vor über 2000 Jahren Empfehlungen einer richtigen Ernährung zur Gesunderhaltung sowie zur Behandlung von Krankheiten; eine Erkenntnis die sich in der westlichen Welt erst seit kurzem in der modernen Medizin widerspiegelt. Diverse Untersuchungen z.B. die Harvard Studie mit über 167.000 Teilnehmern zeigen den deutlichen Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit.
Ernährungsmedizin spielt heute in allen großen Krankenhäusern eine zentrale Rolle in der Behandlung der Patienten und wird auch im ambulanten Bereich zunehmend wichtiger, zum einen präventiv, zum anderen als zentraler Behandlungsbaustein verschiedenster meist chronischer Erkrankungen.

Viele Krankheiten lassen sich durch eine abgestimmte Ernährung günstig beeinflussen; eventuell sogar beseitigen.

Ernährungsabhängige Erkrankungen sind z.B.:

  • Adipositas
  • Kachexie
  • Diabetes mellitus
  • Bluthochdruck
  • Nierenerkrankungen
  • Gicht
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Osteoporose
  • Rheuma
  • Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten, z.B. Zöliakie, Lactose-/ Fructoseintoleranz, Histaminintoleranz
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Obstipation

Darüber hinaus gibt es Lebensumstände, bei denen es ganz besonders auf die richtige Ernährung ankommt, z.B. Schwangerschaft, Stillzeit, Leistungssport, vegetarische und vegane Kostformen sowie höheres Lebensalter um präventiv der Manifestation von Krankheiten entgegenzuwirken.

Ziel der Ernährungsberatung ist nicht die Durchführung von Diäten, sondern die dauerhafte und individuelle Anpassung ihrer Ernährung an ihren individuellen Lebensumständen.

Vor einer Ernährungsberatung oder -therapie wird ein Ernährungstagebuch erhoben in dem die aufgenommene Nahrung und eventuell auftretende Beschwerden nach Form, Stärke und zeitlichem Zusammenhang eingetragen werden. Nach ausführlicher ernährungsmedizinischer Einzelanamnese und weiterführender Diagnostik wird im Rahmen der Ernährungsberatung die passende Kostform nach Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) vermittelt und in Folgeberatungen optimiert.

Wir bieten Ihnen die Ernährungsberatung und Ernährungsmedizin als individuelle Gesundheitsleistung nach GOÄ analog an.

Privatkassen übernehmen zumeist die vollständigen Leistungen der ernährungs- medizinischen Therapie.

Ziel ist eine nachhaltige Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit, der Gesundheit und des Wohlbefindens durch verändertes Essverhalten.